5. Abonnementskonzert

Romantische Kammermusik vom Duo bis zum Quintett

Sonntag, 12.05.2019, 19.30 Uhr
Campus Aula der PMS Kreuzlingen, Schulstrasse 39

Piotr Plawner, Sibylla Leuenberger Violine;
Misa Stefanovic, Viola
Isabella Klim, Violoncello
Gerardo Vila, Klavier

Programm:
Stanislav Moniuszko: Streichquartett Nr.1 d-moll (1839)
Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier & Violine F-Dur Op.24
César Franck: Klavierquintett f-moll (1879)

Piotr Plawner gehört zu den kreativsten und begabtesten Geigern seiner Generation. Gemeinsam mit seinen Mitmusikern präsentiert er ein spannendes Programm, ausgehend vom polnischen Romantiker Stanislaw Moniuszko. Dieser ist hierzulande selten auf Konzertprogrammen anzutreffen, zu seinen Lebzeiten wurde er aber vor allem für sein umfangreiches Opernschaffen über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Aber auch Sinfonisches und zahlreiche Lieder finden sich in seinem Werkverzeichnis. Seine beiden Streichquartette sind sein einziger Ausflug in das Genre der Kammermusik geblieben. In seinem ersten Quartett orientiert er sich einerseits an den grossen Vorbildern Beethoven und Schubert, lässt anderseits aber viel polnische Volksmusik in das Werk einfliessen, insbesondere im Finale, das mit einem traditionellen polnischen Hajduk-Tanz beginnt. Ludwig van Beethovens Sonate Nr.5 für Violine und Klavier muss man kaum vorstellen, unter dem Titel „Frühlings-Sonate“ ist sie für ihre Melodienseligkeit berühmt geworden und ein weiterer Beweis für Beethovens Meisterschaft, zwei klanglich so verschiedene Instrumente zu einem Ganzen zu vereinen. Nach der Pause erklingt das gross angelegte Klavierquintett des belgischen Romantikers César Franck; ein Werk von sinfonischem Ausmass, das in allen drei Sätzen den grossen Orgelkomponisten Franck erahnen lässt. Typisch für seine Kompositionsweise ist auch die Verwendung einer zyklischen Keimzelle, einer “idée fixe”, die in allen drei Sätzen wiederkehrt. Das Werk wurde zu Beginn sehr unterschiedlich aufgenommen: Für Debussy war Francks Quintett “die wahre Musik”, für Saint-Saëns dagegen, dem das Werk gewidmet werden sollte, eine einzige Geschmacklosigkeit. Bei der Uraufführung am 17. Januar 1880 in Paris übernahm er zwar heroisch den Klavierpart, liess ihn aber anschliessend demonstrativ auf dem Flügel liegen und schlug die Widmung des Werkes brüsk aus. Heutzutage hat es neben den grossen Quintetten von Schumann, Brahms und Dvorak seinen festen Platz auf den Konzertbühnen.

Tickets zu CHF 35, € 30
Schüler und Studenten: CHF 5, € 5
Vorverkauf
Kreuzlingen Tourismus, Hauptstrasse 39, 8280 Kreuzlingen Tel. +41 (0)71 672 38 40 oder email hidden; JavaScript is required
Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 26. Februar 2019 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.

Zur Werkzeugleiste springen