4. Abonnementskonzert

Sonntag, 23. März 2014, 17 Uhr
Aula der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen

„Parade des animaux“

Werke von Ludwig van Beethoven, George Crumb und Aaron Yalom (Uraufführung)

Viola

TrioLogique
– Rachel Kisacanin, Violine
– Barbara Weishaupt, Violoncello
– Timon Altwegg, Klavier

et leurs complices
– Rebekka Brunner, Flöte
– Hana Gubenko, Viola
– Philippe Dreger, Kontrabass

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Abendkasse: 35.– CHF | Schüler/Studenten 5.– CHF 
Vorverkauf: 30.– CHF | swidro Drogerie Heidegger im ceha, Hauptstr. 63, Kreuzlingen, Tel. +41 (0)71 672 20 90
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Herzlichen Dank für die Unterstützung:
Stadt Kreuzlingen, www.thurgaukultur.ch
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

 

Programm „Parade des animaux“

 

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Kakadu-Variationen op.121, Trio für Violine, Violoncello und Klavier

George Crumb (1929)
Vox Balaenae (1972), Trio für Flöte, Violoncello und Klavier
1. Vocalise (…for the beginning of time)
2. Variations on Sea-Time. Sea-Theme: Archeozoic (Var. I) – Proterozoic (Var. II) – Paleozoic (Var. III) – Mesozoic (Var. IV) – Cenozoic (Var. V)
3. Sea-Nocturne (…for the end of time)

Pause

Aaron Yalom (1918–2002)
TroutBird (1963) Uraufführung!
Für Flöte, Violine, Violoncello, Viola, Kontrabass und Klavier

Allen Werken gemeinsam ist die Inspirationsquelle: Der Vogel Kakadu gab den Namen für Beethovens Klaviertrio op.121a, Walgesänge faszinierten George Crumb für das 1972 uraufgeführte Stück für Flöte, Cello und Klavier „Vox Balaenae“.„TroutBird“ des Schweizer Komponisten Aaron Yalom ist eine Uraufführung. Yalom benutzt darin drei Themen aus Franz Schuberts „Forellenquintett“ sowie Elemente aus der 1951 entstandenen Komposition „Merle Noir“ von Olivier Messiaen.Das Werk wurde von Timon Altwegg wieder entdeckt.

Dass es erst jetzt zur Uraufführung gelangt, hängt vermutlich mit dem unsteten Leben Yaloms zusammen. Er wurde in Genf geboren und wanderte 1939 in die USA aus. Von da aus bereiste er für die damalige Zeit ungewöhnliche Länder, bis er in Aserbaidschan einige Jahre sesshaft wurde, um gegen Ende seines Lebens wieder in die USA zurückzukehren, wo er völlig vergessen starb.

Das Ensemble TrioLogique besteht seit zehn Jahren und ist, in variablen Besetzungen, mit originellen, gut recherchierten Programmen bisher in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich aufgetreten.

>> Programm als PDF

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 25. Februar 2014 14:50
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Veranstaltungen

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.

Zur Werkzeugleiste springen