Klangkarussell für Cello und Hund

1. EXTRAVERANSTALTUNG · FÜR ALLE AB 5 JAHREN

Klangkarussell für Cello und Hund

Sonntag 2. Oktober 2011, 17 Uhr
Aula der Kantonsschule Kreuzlingen, Pestalozzistrasse 7
Sbamsbamphonie
Klangkarussell für Cello und Hund

Barbara Gasser: Cello und Stimme
Rahel Wohlgensinger: Puppenspiel
Simon Engeli: Regie
Tim Schaefer: Bühne
Sandra Rupp Fischer: Produktion

·····················································································································
EINTRITT FREI. EINE ANGEMESSENE KOLLEKTE WIRD ERWARTET.
HERZLICHEN DANK AN: STADT KREUZLINGEN
·····················································································································

Klangkarussell für Cello und Hund
Für alle ab 5 Jahren

Barbara muss üben. Am Abend gibt sie ein Konzert mit ihrem Cello. Also schnell das große Instrument auspacken, die Saiten stimmen – und anfangen! Aber so einfach ist das gar nicht, denn Barbara ist nicht alleine. Im Cellokasten wohnt ihr Hund Montmorency. Ein besonderer Name für einen Hund, nicht wahr? Aber Montmorency ist auch ein besonderer Hund!

Als Zuhörer, Kritiker, Nervensäge, vor allem aber als treuer Freund begleitet er Barbaras Probe. Zusammen reisen die beiden durch die Werke der unterschiedlichsten Komponisten. Und Montmorency gibt seinen Senf dazu. Fragt und quatscht dazwischen, träumt zur Musik oder zeigt seine Gedanken zum Stück gleich dem ganzen Publikum. Wie das Cello verschieden klingen kann! Mal singt’s, mal kratzt’s, mal trommelt’s und schreit’s, mal dreht es sich gläsern im Kreis. Und einmal ist Monty sogar selber gefordert an Barbaras Seite aus vollem Halse zu jaulen, ächzen, schreien, husten, rülpsen und kläffen.

Dieses Programm für Cello und Stimme ist eine facettenreiche Zusammenstellung von Werken aus dem 20 Jh. Sie loten die verschiedensten Klangsprachen des Cellospiels aus. In jedem Stück wird wieder eine neue Ausdrucksform zu hören sein, mal lyrisch umspielt, mal singend gestrichen, gläsern getanzt, auf dem Cello getrommelt oder gar wagemutig in den Raum geschrien. Das Publikum wird umgarnt, beeindruckt, berührt und zum Schmunzeln gebracht. Eine fein inszenierte, lustvolle Stunde Musik zum Staunen.

Programm:
Werke von Alfred Schnittke, Roland Moser, Luciano Berio, Pierre-André Bovey, Cathy Berberian, György Ligeti
& die Uraufführung der Projektkomposition von Ben Jeger

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 17. September 2011 11:22
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Veranstaltungen

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.

Zur Werkzeugleiste springen