2. Abonnementskonzert – 100 Jahre Armin Schibler

Samstag, 21. November 2020, 19:30 Uhr
Campus Aula, PMS Kreuzlingen, Schulstrasse 39

Kammerphilharmonie Graubünden; Mario Schwarz, Leitung; Letizia Scherrer, Sopran; Thomas Schibler, Fagott; Christian Sprecher, Sprecher

 
Letizia Scherrer, Sopran

Programm
Armin Schibler (1920 – 1986): Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzchen, op. 45 (1955/65)
Konzert für Fagott und Orchester, op. 85 (1966/67)
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Schauspielmusik zum Drama Egmont, op. 84 (arrangiert von Andreas N. Tarkmann), neuer Text von Giuliano Musio

Unser 2. Abonnementskonzert findet unter den verschärften Auflagen des BAG statt. Es werden nur 50 Zuhörende zum Konzert zugelassen. Unsere Abonnenten haben bis zum 15. November 2020 Vorrang, was die Reservationen betrifft. Die eingehenden Anfragen von Nicht-Abonnenten werden nach Zeitpunkt der Anfrage bearbeitet.

Tickets zu CHF 35, € 30 Schüler und Studenten: CHF 5, € 5
Vorverkauf Kreuzlingen Tourismus, Hauptstrasse 39, 8280 Kreuzlingen Tel. +41 (0)71 672 38 40 oder email hidden; JavaScript is required

Der Kreuzlinger Komponist, Armin Schibler wurde am 20 November 1920 in Kreuzlingen geboren. Die GML will diesen runden Geburtstag dieses grossen, vielleicht grössten Thurgauer Komponisten, mit einem feierlichen Konzertbeehren. Schibler hat seine Jugendjahre in Kreuzlingen verbracht. Nach seinem Studium in Zürich und Paris unterrichtete er am Gymnasium Rämibühl in Zürich. Daneben können wir auch noch Beethovens feiern. 

Das erste Werk, «Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen»ist ein Melodrama. Schibler schreibt dazu: Diese zugängliche Musik zeigt meinen ersten Versuch, ausserhalb der Bühne das gesprochene Wort mit einem musikalisch autonomen Part zu verbinden, der hier in Form eines Concerto-Satzes mit Tutti-Thema, Concertino und alternierenden Soloteilen gestaltet ist.

Das Fagottkonzert schrieb Schibler 1966/67 für seinen Sohn Thomas. Bei der Entstehung des Werkes hatte er erst gerade zwei Jahre Fagottunterricht. Erst heute kann er dieses für ihn geschriebene Werk einmal aufführen. Die Uraufführung fand 1968 mit János Mésáros als Solisten in Winterthur statt.

Von Beethovens Musik zu Goethes Trauerspiel Egmont, op. 84, hören wir meist nur die Ouvertüre. In unserem Konzert werden Sie jedoch die gesamte Schauspielmusik hören. Giuliano Musios neuer Prosatext zu »Egmont« ersetzt den üblichen Deklamationstext, der in Versform die Handlung von Goethes Stück wiedergibt. Musio hat sich von Goethes »Egmont« gelöst und sich stattdessen nur auf die historischen Ereignisse gestützt, die Goethe als Vorlage dienten. So hat er aus dem Egmont-Stoff eine eigenständige, neue Erzählung geschaffen

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 2. November 2020 22:04
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.